Ihr Warenkorb
keine Produkte

Espressomühle und Kaffeemühle

  

Seite:  1 

Espressomühle, Kaffeemühle, Einstellen,des,  Mahhlgrades, Mahlgrad, einstellen

Espressomühle Einstellen

Einstellen des Mahlgrades von Espressomühlen mit Stiftarretierung oder Einstellschneckenwelle.

Vorab! Bitte stellen Sie kleinere Haushaltsmühlen mit Stiftarretierung unter einem Gewicht von 6 Kg nicht bei laufendem Betrieb ein! Die Gefahr das Ihnen der obere Mahlkranz an dem Sie den Mahlgrad einstellen aus der Hand gleitet ist gerade bei kleineren Mühlen mit Stiftarretierung erheblich größer als bei gewerblichen, da das Anlaufdrehmoment kleiner Mühlen denen der größeren um nichts nachsteht, aber diese viel schlechter (eigentlich bräuchten Sie hierzu mindestens drei Hände) zu halten sind. Bei gewerblichen Mühlen brauchen Sie die Mühle nicht zusammen mit dem Herunterdrücken des Arretierungsstiftes festhalten, was die Einstellung bei laufender Mühle deutlich vereinfacht. Bei Haushalts und semiprofessionellen Mühlen mit geringem Gewicht sollten Sie die folgenden Schritte nur in ausgeschaltetem Zustand vornehmen! Bitte bei eingeschaltetem Zustand oder auch nur bei vorhandenem Netzanschluss nicht in die Mühle greifen!

Nehmen Sie die folgenden Schritte ohne Kaffeebohnen und ohne Bohnenbehälter vor.

Lösen Sie den oberen Einstellkranz entweder durch Niederdrücken der Arretierung oder durch Drehen an der Schneckenwelle welcher den oberen Mahlstein hält in Richtung Grob/ Grosso soweit, dass die Mühle auch im ausgeschalteten Zustand frei dreht. Wenn Sie den oberen Mahlkranz nun wieder arretiert haben (bei der Einstellschneckenwelle entfällt die manuelle Arretierung, da die Welle den Zahnkranz dauerhaft arretiert) sollte, bei in Betriebnahme kein Schleifgeräusch der Mahlsteine zu hören sein und die Mühle muss ohne Mühe anlaufen. Tut sie dies nicht, ist die Mühle zugedreht (in Richtung Feiner/Fine) und kann nicht anlaufen. Sodann erst die Mühle aufdrehen!!!!

Wenn Sie nun den oberen Mahlring nach Lösung der Arretierung oder durch Drehen der Einstellschnecke soweit in Richtung Feiner/Fine drehen bis die Mahlsteine aneinander kommen, haben Sie den absolut kleinsten Mahlgrad erreicht. Bei eingeschalteter Maschine hören Sie nun ein sehr feines hohes Schleifgeräusch. Bei ausgeschalteter Maschine sollten Sie es sehen und am Widerstand des Einstellkranzes bemerken können, wann die beiden Mahlsteine aneinander geraten. Nun drehen Sie den oberen Einstellkranz um ca. 90Grad zurück in Richtung Grob/Grosso so dass die Mahlsteine auch beim Drehen sich nicht mehr berühren. Stecken Sie nun den Bohnebehälter wieder auf und füllen Sie die Bohnen in den Trichter und schalten Sie die Mühle ein.  Das Mahlgut ist nun möglicherweise zu grob. Drehen Sie den oberen Mahlkranz in kleinen Schritten wieder Richtung Feiner/Fine zu. Bedenken Sie dass auch bei professionellen Mühlen das Anlaufdrehmoment einer eingeschalteten Mühle Ihnen den Zahnkranz aus der Hand reißen kann! Prüfen Sie zwischendurch das Mahlgut zwischen den Fingern und gehen Sie schrittweise vor. Das Mahlgut sollte heterogen sein also mindestens 1/3 gröbere Partikel enthalten. Zu feines Mahlgut hat ein Fließverhalten wie...weiter 


Nicht käuflich

Mahlscheiben wechseln

tags: Espressomühle, Kaffemühle, Mahlscheiben, Wechseln, Espressokaffee, Konische Mahlscheiben, Flache Mahlscheiben,
Mahlscheiben wechseln

Gehen Sie wie folgt vor. Schiebeverschluss falls vorhanden schließen oder Bohnen dem Behälter entnehmen. Bohnenbehälter entfernen - gegebenenfalls Sicherungsschraube zuvor lösen! Stiftarretierung lösen oder Einstellschneckenwelle entfernen. Gegebenenfalls Sicherungsschraube des oberen Mahlkranzes soweit zurückdrehen, das Sie den oberen Mahlkranz in Richtung Grob komplett abdrehen können. Mahlscheibe vom Mahlkranz abschrauben. (Stiftarretierung einschließlich Feder gegen Verlust sichern)... weiter unter Artikelüberschrift

Nicht käuflich

Mythos feines Mahlgut

tags:Mahlscheiben,Espressomühle,Espressokaffee,Mahlen,Mazzer,Rancilio,Rocky,Fiorenzato,Anfim,Demoka,Mahlkönig,Compak,Obel,Rossi,Quamar
Mythos feines Mahlgut

Das wohl häufigste Missverständnis beste wohl darin, dass viele Espressoliebhaber versuchen ihren Kaffee so fein wie möglich  zu Mahlen. Getreu dem Grundsatz das Maximale aus dem Mahlgut herauszulösen.Wenn mann" dieser Ansicht ist, sollte der Extraktionsvorgang durch einen Explosionsvorgang mit anschließender Filtrierung bevorzug werden ;-)), denn nur dann, kann man die größte Menge Bitterstoffe herauslösen ohne auf die flüchtige Crema zu verzichten.

Nun Spass beiseite:
Das Mahlgut soll heterogen sein, damit die Bohrungen des Filtereinsatzes nicht verstopfen und dementsprechend der Extraktionvorgang nicht zu viele Bitterstoffe löst. Der Kaffeesatzkuchen nach dem Brühvorgang soll trocken und fest sein und nicht wie Pampe im Handgriff hin und her schwappen. Nur mit einem Verhältnis von mindesten 1/3 gröberen Mahlgutes können Sie ein vernüftiges Brühergebnis erziehlen. Mit abgenutzten Mahlscheiben lassen sich, nur entweder feines bzw. zu feines oder grobes bzw. zu grobes Mahlgut mahlen. Gute Mahlscheiben sind scharfkantig und lassen sich optisch kaum von abgenutzten unterscheiden. Wenn Sie nur entweder zu feines oder zu grobes Mahlgut erzeugen, dann sind Ihre Mahlscheiben verschlissen. Je enger der vertretbare Einstellbereich wird unso größer ist die Abnutzung der Mahlscheiben. Es bleibt natürlich Ihnen überlassen ob Sie eher eine dunkle oder helle Crema bevorzugen - wir halten maximal eine zweifarbige Crema für vertretbar. Der Extraktionsvorgang sollte nach ca. 25 Sekunden ca. 30ml Espresso ergeben. Wenn Sie ein stärkeres Brühergebnis und/oder eine größere Menge Crema erzielen wollen, nehmen Sie eher etwas mehr Kaffee und achten Sie darauf das dieser frisch ist. Siehe auch die anderen Ratgeber zum Thema Crema bzw. MDH.
Alle Rechte beim Autor.- Abdruck nur mit Genehmigung


Nicht käuflich
  

Seite:  1 

Zeige 1 bis 3 (von insgesamt 3 Artikeln)
Shopsystem by Gambio.de © 2016